I.E. Jetsun Chimey Luding 

Gespräch mit I.E. Jetsun Chimey Luding, Schwester S.H. Kyabgön Gongma Trichen Rinpoche dem Oberhaupt der Sakya Linie und Gründerin von Sakya Kalden Ling Frankfurt.Mehr..

 

S.H. Kyabgön Gongma Trichen Rinpoche

S.H. Kyabgön Gongma Trichen Rinpoche das Oberhaupts der Sakya-Schule des tibetischen Buddhismus.Mehr..

Unterstützung

Unterstützen Sie das Zentrum und seine Projekte jetzt online.

Sakya Kalden Ling

Sakya Kalden Ling ist ein Buddhistisches Zentrum in Frankfurt - Griesheim, das in einer einladenden Atmosphäre ein vielseitiges Angebot anbietet, neben regelmäßigen Meditationen und Vorträgen finden Veranstaltungen mit großen spirituellen Meistern der Sakya Tradition statt. Die Sakya Tradition ist eine der vier großen Schulen des tibetisches Buddhismus. Unser Programm ist für alle offen, die den Buddhismus kennenlernen und in den Alltag einbinden möchten.

Mehr

Sakya Data

 

Rinchen Choling Sakya Nunnery und Sakya Studien-Institut für Nonnen

Sakya Kalden Ling unterstützt das Sakya Nonnenkloster (das einzige außerhalb Tibets), es befindet sich in der indischen Stadt Dehradun.

Seit der Fertigstellung des neuen Gebäudeflügels 2009, leben etwa 200 Nonnen im Alter von 9 bis 40 Jahren im Nonnenkloster.

Einige Nonnen kommen aus Nepal, Bhutan und anderen Regionen des Himalaya. Die meisten Nonnen kommen allerdings aus Tibet und mussten ihre Familien und Freunde verlassen.

Das Sakya Nonnenkloster ist zu ihrer Heimat geworden.

Mehr zur Sakya Nunnery

 

 

 

 

 

 

     

   

      Bild: © the Office of Sakya Dolma Phodrang - 2017’

 

 

Die Sakya Akademie ist eine fortschrittliche Klosterschule, die ihren jungen Mönchen basierend auf buddhistischen Grundsätzen eine allumfassende Bildung bietet, durch die sie sowohl traditionelles als auch modernes Wissen und Fertigkeiten erlangen sowie Weisheit entwickeln können.

Sobald genügend Spenden für den Bau eines Wohnheims für Nonnen eingegangen sind, kann mit dem Bau begonnen werden. Danach werden auch Mädchen in die Schule aufgenommen.

 

 

Mehr zum Schulprojekt

Das Gespräch wurde von Dominique Side geführt und aufgezeichnet.

Die modernen Frauen mögen es zu Gleichberechtigung und Unabhängigkeit in sozialer, politischer und ökonomischer Hinsicht gebracht haben, ist das spirituelle Potential einer Frau jedoch auch so groß, wie das eines Mannes? Wir baten Jetsun Chimey Luding uns die Buddhistische Sichtweise zu erklären.

Frauen aus der Perspektive des Buddhismus gesehen

Ihre Eminenz Sakya Jetsun Chimey Luding wurde in Sakya, Tibet, geboren. Ihre Familie ist die adelige Khön Familie. Bereits mit acht Jahren wurde sie als Nonne ordiniert. Zusammen mit ihrem Bruder, S.H. Sakya Trizin, studierte sie den Lamdre und die speziellen Belehrungen der Sakya Linie. Bereits mit 18 Jahren gab sie in Tibet für Mönche und Nonnen drei Monate lange Belehrungen. Jetsün Chimey Luding ist eine der wenigen Frauen, die die Lamdre Belehrungen erteilt haben.

1959 floh sie nach Indien, heiratete dort und brachte fünf Kinder zur Welt. 1971 emigrierte sie mit ihrer Familie nach Kanada, dort lebt sie heute als „Haushälter“, arbeitete als Weberin für eine Modedesignerin und leitet mehrere Buddhistische Vajrayana Zentren. 1979 wurde sie von S.H. Sakya Trizin gebeten zu lehren, und so begann sie in Europa, Asien, Nordamerika und Australien zu unterrichten.

Ihr Besuch in England war damals etwas ganz Besonderes, denn es war das erste Mal, dass eine Lehrerin des Tibetischen Buddhismus hier unterrichtete. Warum gibt es nur so wenige Lehrerinnen?

Ich glaube, dass diese Gründe mit Karma und Kultur zu tun haben. Karma bestimmt schon das Geschlecht, dazu kommen noch die unterschiedlichen Lebensweisen von Mann und Frau. Ihre unterschiedliche Rollenverteilung ist das Ergebnis unterschiedlicher Arten von Karma. Kulturell betrachtet setzen in Asien mehr Männer als Frauen, ihre gesamte Anstrengung in die spirituelle Praxis, deshalb gibt es weniger Nonnen als Mönche. Aber andere Gründe gibt es für mich nicht und in den Schriften finden sich gewiss auch keine weiteren Gründe.

Können Sie erklären, welches Karma zur Wiedergeburt als Frau führt?

Ich kenne die karmischen Gründe, die zur Wiedergeburt als Frau führen wirklich nicht. In den Schriften habe ich keine Erklärung dafür gefunden. Persönlich denke ich, dass Individuen eine spezielle karmische Verbindung zu ihrem ersten Leben mit spiritueller Praxis haben, so könnten sie eine Wiedergeburt als Frau gewählt haben.

Ich weiß, dass es Gebete dafür gibt, in denen man betet nicht als Frau wiedergeboren zu werden, sondern als Mann. Die meisten davon wurden zu einer Zeit verfasst, in der das Leben der Frauen sehr hart war, und ich denke, dass dies der Grund für den Wunsch war als Mann wiedergeboren zu werden.

Ist es für den Verlauf des spirituellen Wegs und die Fähigkeit Erleuchtung zu erlangen schlechter als Frau geboren zu sein? Ich glaube, dass in den Belehrungen der Theravada Tradition steht, dass es für eine Frau wesentlich schwerer ist Erleuchtung zu erlangen als für einen Mann...

Ja, und im Mahayana auch, aber im Vajrayana sagt man das nicht.

Warum ist es gemäß dem Theravada und Mahayana schwieriger?

Man sagt der Frau nach, dass sie mehr Wünsche hat, alle Arten von wilden Gedanken, und sehr zu Zweifeln neigt und in den Theravada und Mahayana Belehrungen sind das Hindernisse.

Frauen haben einen Nachteil auf dem spirituellen Pfad, weil sie viele Emotionen haben, und Emotionen werden als Verschmutzung gesehen.

Das ist richtig!

Nun im Vajrayana ist das Gegenteil wahr, und Frauen werden als ein Symbol der Weisheit gesehen.

Grundsätzlich sind Männer und Frauen gleich – beide sind menschliche Wesen. Wie es auch immer sei, der Meister hat herausgefunden, dass da ein Unterschied in ihrem Geist ist. Frauen haben einen sehr scharfen Geist; schärfer als Männer, das bedeutet, dass der Vajrayanapfad direkt mit dem Geist arbeitet, Frauen verkörpern Weisheit und Männer Methode. Oft hat eine Frau eine Idee vielfach durchdacht, bevor die Idee einem Mann erst einmal gekommen ist. Das ist etwas, was ich bemerkt habe, als ich meinen Mann und mich verglichen habe.

Im Theravada und Mahayana sind andererseits viele Beispiele, in denen Frauen als schlecht dargestellt werden. Diese Sichtweise spiegelt sich auch manchmal in der Kultur. In Indien z.B. haben Frauen einen geringeren Status als Männer. Buddhas Schüler waren hauptsächlich männlich, deshalb nahm er schöne Frauen als Beispiel für Unbeständigkeit. Mönche lernten, dass die Schönheit einer Frau nur so dick wie ihre Haut ist, und so schön sie auch sei, so lange sie jung ist, eines Tages wird sie alt und hässlich. Das ist die Methode, um sexuelle Begierde zu verhindern, so wie sie Buddha gelehrt hat, denn er sah, dass sexuelle Begierde nicht hilfreich für die spirituelle Praxis ist.

Er unterrichtete auch eine andere Methode, genannt „das Versiegeln der Sinnestüren“, hier wird der Körper der schönen Frau mental gehäutet und die Mönche können sehen wie hässlich und widerwärtig er innen aussieht, wenn sie sich Eiter, Blut, Darm und so weiter ansehen. Mit diesen Beispielen konnten Mönche des Hinayana und Mahayana, die die Gelübde für ein Leben in Abkehr genommen hatten, ihren Geist reinigen.

Der Punkt hier ist nicht der, dass Frauen selbst hässlich und unrein sind - hätte Buddha Nonnen unterrichtet, hätte er dasselbe Beispiel genommen, nur genau umgekehrt, er hätte ihnen gesagt, dass sie sich den Mann, den sie begehren, so vorstellen sollen. Männer und Frauen sind beide menschliche Wesen, wurden beide aus dem Bauch einer Mutter geboren, da ist kein Unterscheid zwischen ihnen. So sehe ich es, das hat mir niemand gesagt. Buddha lehrte alle fühlenden Wesen. Nirgendwo in den Schriften steht, dass er lieber Männer als Frauen unterrichtet hat.

Um es zusammenzufassen, aus Sicht des Theravada und Mahayana sind Männer und Frauen grundsätzlich gleich – sie haben emotionale und geistige Verschmutzungen, die gereinigt werden müssen – und der Unterschied zwischen beiden ist vom Rang bestimmt; aus der Sicht des Vajrayana jedoch gibt es einen feinen Unterschied im Geist.

Das ist richtig. Im Vajrayana, speziell in der Sakya und Nyingma Tradition, gibt es Dakinis, die als spirituell weiter entwickelt betrachtet werden als Männer. Ich habe gehört, dass man auf einigen Stufen in der Nyingma Tradition, keine Erleuchtung ohne spirituelle Partnerin erreichen kann. Ein Vajrayana Klosterangehöriger muss alle Mahayanagelübde halten; nur auf sehr hohen Stufen kann man eine physische Partnerin nehmen. Normalerweise wird keine verkörperte Partnerin genommen, sondern eine Partnerin wird im Geiste visualisiert.

Nun wenden wir uns dem täglichen Leben zu. Moderne Frauen leben in ständigem Konflikt zwischen Ehemann, Familie und einer Karriere. Selbst wenn sie Kinder haben, möchten Frauen unabhängig sein, einen Beruf haben und jemand mit eigenen Rechten werden. Sie sind mit dem Ehefrau und Muttersein nicht zufrieden.

Das erste, was ich dazu sagen möchte, ist, dass alle Frauen im Westen im Vergleich zu Frauen im Osten unabhängig sind. Ich denke, dass dieser Zwiespalt, den Du ansprichst, vom eigenen Geist abhängt. Wenn Du ein großes Herz hast, das Herz des Mitgefühls, kannst Du alles machen. Wenn Du kein großes Herz hast, obwohl Dein Geist vieles erreichen möchte, kannst Du es körperlich nicht erreichen. Du weißt, der Geist ist sehr trickreich, er möchte alles Mögliche erreichen. Er denkt sich Ziele aus, die jenseits der Grenzen des Möglichen liegen. Wenn Du deshalb zuviel von Dir erwartest, wirst Du niemals etwas erreichen. Was Du persönlich erreichen kannst, hängt von Deinem Geist ab.

Ich war Nonne, dann verheiratet und hatte fünf Kinder, aber ich habe es nicht geplant – auch heute mache ich keine Pläne. Und plötzlich, obgleich ich niemals zuvor darüber nachgedacht habe, sagte mir S.H.Sakya Trizin, dass ich lehren sollte und ich tat es. Für Frauen, die von ihrem Ehemann unterstützt werden, ist es etwas leichter. Mein Ehemann ist sehr gut – er ist überhaupt nicht eifersüchtig, wohingegen einige Ehemänner eine sehr eifersüchtige Natur haben. Ich bin auch auf ihn nicht eifersüchtig und wir vertrauen einander vollständig. Das macht es für mich einfach zu reisen und zu lehren, wenn mein Mann eifersüchtig wäre, wäre es sehr schwierig. Er hat viele gute Eigenschaften und unterstützt mich vollkommen.

Ich glaube, dass Frauen, die beides haben wollen, eine Karriere und eine Familie, einen Ausgleich zwischen beidem finden müssen und beiden Seiten gleichviel Zeit widmen sollten. Es ist wesentlich einfacher, wenn Dein Mann Dich unterstützt und schwieriger, wenn Ihr beide Karriere macht, denn dann wird das Leben ziemlich hektisch. Und denk daran, Kinder bleiben nicht für immer klein, sie werden groß und warten oftmals nicht bis sie 18 Jahre alt sind, um von Zuhause fort zu gehen.

Manche Frauen bekommen Angst und haben das Gefühl dies alles nicht bewältigen zu können, aber wenn Du es wirklich willst, kannst Du es. Versuche jedoch immer einen Ausgleich zu finden. Ich zum Beispiel lehre und habe einen Vollzeitjob. Ich muss arbeiten, weil wir ein Haus gekauft haben und die Hypothek abbezahlen müssen. Darüber hinaus sind Kinder ganz schön teuer – besonders die Sportkleidung der Jungen! Deshalb arbeite ich voll, lehre zeitweise und verbringe die Wochenenden mit den Kindern. Als Dharmapraktizierende
mache ich natürlich meine Praxis. Die Praxis hilft Dir Dich selbst zu disziplinieren. Familie, Karriere und alles andere kann anstrengend sein und um allem gerecht zu werden, muss man zeitweise auf Schlaf verzichten. Anfangs kann es schwer sein schon am frühen Morgen Praxis zu machen, da Du es nicht gewohnt bist, aber in der zweiten Woche wird es schon ein wenig einfacher und nach einem Monat wirst Du es viel leichter finden.

Wenn Du das Gefühl hast, dass Dich das alles zu sehr anstrengt, dann solltest Du Diät halten. Iss weniger, iss weniger Fleisch und trinke keinen Alkohol. Alkohol ist für religiös Praktizierende schlecht, aber auch für alle menschlichen Wesen.

Wenn Eltern mit der spirituellen Praxis begonnen haben und ihre Kinder nach spirituellen Werten erziehen wollen, obwohl ihre eigene Praxis noch nicht tief verankert ist und ihr Verstehen noch nicht genug ausgereift ist dies zu tun, welchen Rat können Sie dafür geben?

Beginne mit einer sehr einfachen Belehrung und einer einfachen Praxis. Lange Praxis und lange Rückzüge sind für Kinder schwierig, wenn sie zu jung sind. Wenn Du genug Geld hast, kannst Du einen Babysitter nehmen. Warte deshalb bis die Kinder älter sind, bevor Du mit einer intensiven Praxis beginnst. Du kannst mit den Kindern einfache Praxis machen und sie können dabei auch lernen. Es wird ihnen nahe bringen, warum ihre Mutter Teil dieser Religion ist und sie denken nicht, dass es so seltsam ist. Aber sie können es erst mit etwa vier Jahren verstehen. Deshalb mache eine einfache Praxis, keine strenge und mache es so oft wie möglich mit den Kindern.

Ich habe gehört, dass manche Lehrer sagen, Kinder seien eine Ablenkung bei der spirituellen Praxis.

Wenn Du die Welt betrachtest, bemerkst Du, gleich ob Du Kinder hast oder nicht, sie ist voller Ablenkungen. Fang mit einer einfachen Praxis an und warte bis Deine Kinder älter sind, bevor Du lange Rückzüge machst, das wesentliche ist, dass Du das Bestreben hast den spirituellen Pfad zu gehen und von Anfang an dafür bestimmt zu sein. Dann wirst Du irgendwann fähig sein diesen Weg zu gehen. Wenn Du jedoch nur eine vage Vorstellung hast, dass es passieren könnte, ohne es wirklich zu verfolgen, dann wird wahrscheinlich nichts passieren.

Buddha lehrte, dass alle Menschen gleich sind. Wie Sie wissen, verlangen moderne Frauen Gleichheit mit Männern in Bezug auf Berufe, Gehälter, sozialen Status, Entscheidungen treffen und so weiter. Wie sehen Sie die Art und Weise wie wir unsere Gleichheit mit Männern zeigen?

Die Gleichheit, die sie meinen, ist samsarische Gleichheit. Im Dharma heißt es, dass Frauen acht Tugenden oder Qualitäten haben: Nicht unter dem Schwanken der Begierde zu sein; die Fähigkeit alle Wesen gleich und ohne Eifersucht zu behandeln, wie Deine eigenen Kinder; Symphatie und mütterliche Güte zu haben; nicht zu tratschen; die Wahrheit zu sagen; wenig falsche Sichtweisen zu haben; intelligent zu sein; und ausgezeichnete Kinder zur Welt zu bringen. Diese Qualitäten sind bei Männern seltener. Aber für Männer ist es einfacher Sachen zu nehmen, wie sie sind, das ist eine ihrer Qualitäten. Zum Beispiel, wenn man einem Mann sagt, dass etwas vertraulich ist, fühlt er sich nicht gezwungen mit anderen darüber zu reden. Frauen tendieren jedoch dazu andere daran teilhaben zu lassen.

Frauen im Westen haben sich ganz anders als Frauen im Osten entwickeln können und sind viel unabhängiger, wie sie schon sagten. Deshalb finden einige von ihnen es schwierig mit traditioneller Praxis, wie Hingabe in Verbindung zu sein. Wie können wir uns damit verbinden und sie annehmen, dass sie nicht aufgesetzt erscheinen für uns?

Ich glaube, dass es wichtig ist sich daran zu erinnern, dass es verschiedene Arten von Lehrern gibt, und dass Du durch unterschiedliche Zustände in Deinem spirituellen Leben hindurchgehst. Wenn Du spirituelle Gelübde und Regeln im Mahayana nimmst, betrachtest Du den Meister als einen Lehrer und Führer, wenn Du jedoch den Pfad des Vajrayana betrittst, ist es wesentlich zu erkennen, dass damit viel mehr verbunden ist. Der Vajrayana Meister ist nicht nur ein Lehrer, oder eine Person, sondern er wird als niemand anderes als die wahre Gegenwart des Buddhas selbst gesehen. Wenn wir uns also auf verschiedenen Stufen des Pfades befinden, haben wir verschiedene Bedürfnisse und folgen demgemäß verschiedenen Anforderungen.

Was für Anforderungen gibt es? Zuerst einmal ein großes Maß an Verantwortlichkeit für sich selbst, um den spirituellen Pfad betreten zu können. Du kannst einige der wichtigen Texte, wie die Fünfzig Strophen über den Spirituellen Lehrer von Aryasura, studieren, die erklären, wie man sich mit einem spirituellen Lehrer verbindet, aber lange bevor Du den Pfad betrittst und einen Lehrer als Deinen Lehrer akzeptierst und lange bevor Du lernst Hingabe zu entwickeln, solltest Du sehr sorgfältig darüber nachdenken, ob Du den spirituellen Pfad überhaupt gehen möchtest. Niemand zwingt Dich dies zu tun oder auch nicht; es ist die Entscheidung jedes Einzelnen zu entscheiden, wo die eigenen Interessen liegen und wo man seine Anstrengung einsetzen sollte. Wenn Du herausfindest, dass spirituelle Praxis gut für Dich ist, dann untersuche sehr sorgfältig, was dies bedeutet, und erst danach solltest Du entscheiden ob Du oder ob Du nicht den Pfad betreten solltest.

Wenn Du, besonders im Vajrayana, den Pfad betreten hast, musst Du Dich nach einem Lehrer umsehen, der Deiner Hingabe und Deinem Respekt würdig ist und hast Du Dich dann entschieden der Richtung und den Belehrungen eines Meisters zu folgen, dann musst Du Dich darauf in Hingabe konzentrieren, andernfalls wirst Du den Weg niemals vollenden.

Es ist sehr wichtig sich zu vergegenwärtigen, dass das Interesse an einem Lehrer, die Hingabe zu einem Lehrer und der Geisteszustand, in dem Du Dir mit einem gewissen Lehrer gefällst, nicht mit ähnlichen Erfahrungen der Beziehung zu Deinen Eltern Freunden oder Verwandten verwechselt werden sollte. Die Natur der Lehrer-Schüler Beziehung ist vollkommen anders. Normale menschliche Beziehungen basieren auf gewisser Anhaftung und Begierde und Sehnsucht. Das ist sehr wichtig. Du musst Dir das immer vergegenwärtigen. Wenn Du das tust, dann ist jegliche Hingabe, die Du entwickelst, bedeutungsvoll, aber wenn nicht, und Du viele Gedanken über Deinen Lehrer hast, dann wird alles schwierig zu erreichen sein. Wenn Du die Initiative ergreifst den Pfad und den Lehrer von Anfang an gründlich zu erfahren, wird es Dir helfen eine gesunde und vorteilhafte Beziehung zu Deinem Lehrer zu entwickeln.

Interview geführt von Dominique Side mit I.E. Jetsun Chimey Luding

Herzensunterweisung

Ganz gleich ob Du Mann oder Frau bist, behalte Buddha, Dharma und Sangha, die Dreifache Zuflucht, immer in Deinem Geist. So wirst Du immerwährende Fortschritte durch Dein tägliches Leben machen.

Lerne gleichzeitig, Gelassenheit im täglichen Leben zu praktizieren. Gelassenheit macht alles viel reibungsloser.

Wenn Dein Geist ruhig ist, sind auch andere Leute viel gelassener.

Wenn jemand Fehler macht, blasen wir uns alle gerne auf.
Anstatt sich daran zu erinnern, dass jeder Fehler macht und Du natürlich auch, denn auch Du bist nur ein menschliches Wesen.
Sei immer freundlich zu allen, auf jegliche Art und Weise, physisch und mental.

Was immer Du tust, Deine Absicht zählt.
Ohne gute Motivation, selbst wenn Du Sachen machst, die normalerweise als „gut“ betrachtet werden, so werden sie nicht vorteilhaft für Dich sein, wenn Deine Absicht nicht so gut ist, wie Deine Handlung es zu sein scheint. Zum Beispiel ein unartiges Kind zu schimpfen oder ihm einen Klaps zu geben, weil nichts mehr hilft, aber mit der guten Absicht, dem Kind eine gute Erziehung zu geben, wird ihm wirklich helfen. Allerdings wenn Du aus Wut oder Ärger handelst, wird es dem Kind überhaupt nicht helfen. Es hängt alles von der richtigen Motivation ab: Das solltest Du nie vergessen!

Die Schüler verlassen die Sakya Akademie im Alter von 18 Jahren, gehen dann weiter auf buddhistische Universitäten, können sich jedoch auch für ein Leben als Laie entscheiden, das Kloster verlassen und ihren Lebensweg mit einer ausgezeichneten Schulbildung als beste Voraussetzung für ihr weiteres Leben gehen.

Wissensdurst und Neugier der Kinder sind nahezu unstillbar, ob modernes Wissen oder buddhistische Lehre. Die Fortschritte, die sie machen sind tief berührend und gleichzeitig inspirierend für alle, die in der Schule oder für die Schule arbeiten. Die Kinder werden eine neue Generation von gut ausgebildeten Erwachsenen sein, die buddhistisches Denken und Handeln mit Buddhas Lehre verinnerlicht haben und mit einem guten Charakter fähig sein werden andere zu führen.

 

                        

                         Bild: © the Office of Sakya Dolma Phodrang - 2017’

 

Der Einsatz des Leitungsteams der Schule fordert leidenschaftliche Mitarbeit von jedem Einzelnen.

Die älteren Schüler vom Kloster des Sakya Centers in Dehradun, bringen durch ihr Eingebettetsein in den strengen Ablauf des Klosters als Voraussetzung das Auswendiglernen von buddhistischen Texten mit, jedoch nur wenig Unterricht in Tibetisch, Hindi, Englisch und Mathematik. Sie müssen zuerst einmal richtig Lesen und Schreiben lernen.

Die Schüler sind zwischen 4 und 17 Jahre alt. Die Schule beginnt mit dem Kindergarten, der Vorschule und in diesem Jahr mit den Klassenstufen 1 bis 5. Das zweite Jahr nach Eröffnung der Akademie hat mit dem Schuljahresanfang Anfang April 2017 begonnen. Die Schüler der letztjährigen vierten Klasse sind  jetzt in die fünfte Klasse gekommen.

 

Helfen Sie den jungen Mönchen ihr Potential zu entwickeln, um aus der Welt einen besseren Platz zu machen!

 

Der Gründer der Akademie S.E. Khondung Gyana Vajra Rinpoche, jüngerer Sohn Seiner Heiligkeit 41. Sakya Trizin, verwirklicht mit dieser Schule seine Vision einer modernen Schulbildung, die auf den traditionellen Grundlagen des tibetischen Buddhismus basiert. In vielen Gesprächen mit ihm konnten wir seine Vision einer modernen Schule für Mönche und Nonnen, schon vor vielen Jahren kennenlernen und unterstützen von Anfang an die Planung und den Bau der Akademie.

Die Direktorin der Akademie ist I.E. Dagmo Sonam Palkyi Sakya. Sie ist Tibeterin und in der Schweiz geboren. Ihre Familie gehört einer hohen Lama-Familien Tradition an, die einige verwirklichte Meister hervorgebracht hat. Ihre Eminenz ist seit 2008 Ehefrau von S.E. Gyana Vajra Rinpoche. Beide wohnen vor Ort neben der Akademie und sind für die Kinder sowohl Vater und Mutter als auch oftmals Lehrer. Ihre Eminenz nimmt sich Zeit die Sorgen und Nöte der Kinder in Einzelgesprächen zu hören und zu helfen, ganz einfach Mutterstelle  zu vertreten.

Die Leiterin der Akademie, Frau Tsering Chödon, bringt eine langjährige Erfahrung als Englisch-Lehrerin mit, und wie wir uns überzeugen konnten, hat sie alles sehr gut organisiert.  Sie sprüht vor Begeisterung für ihre Aufgabe und hat uns dasselbe von ihren Lehrern berichtet, die auch auf dem Schulgelände wohnen und ihre Freizeit oftmals mit den Schülern verbringen.

Die Kinder wohnen im Wohnheim und werden dort von älteren Mönchen des Sakya Centers betreut.

 

     
  

 

 

 

                     

                     Bild: © the Office of Sakya Dolma Phodrang - 2017’

Alle Kinder

kommen aus armen tibetischen Flüchtlingsfamilien, die sich eine Schulbildung für ihre Kinder nicht leisten können. Sie bekommen von der Schule: Ausbildung, Essen, Kleidung und Gesundheitsvorsorge.

Die Kinder fühlen sich sehr privilegiert und arbeiten sehr fleißig. Die Schule braucht Ihre Hilfe damit die Kinder weiter lernen können.

Helfen Sie uns, indem Sie ein Kind unterstützen:

1 Monat: Rs.2750 / US$ 43 / 40,50 €

6 Monate: Rs.16500 / US$ 256 / 241 €

1 Jahr: Rs. 33000 / US$ 512 / 481,50 €

 

Die Lehrer

geben alles für die Erziehung und Bildung der Kinder. Die Schule braucht Ihre Hilfe, um das Gehalt für die Lehrer zu bezahlen, damit sie die jungen Mönche weiter unterrichten können.

Helfen Sie uns, indem Sie das Gehalt eines Lehrer bezahlen:

1 Woche: Rs 3750 / US$ 55 / 52 €

1 Monat: Rs 15000 / US$ 220 / 207 €

6 Monate: Rs 90000 / US$ 1324 / 1245 €

1 Jahr: Rs 180000 / US$ 2648 / 2490 €

 

                       

                     Bild: © the Office of Sakya Dolma Phodrang - 2017’

Die Kinder

arbeiten fleißig und so viel sie können. Dafür brauchen sie grundlegende Schulsachen zum Lernen.

Nicht alle Textbücher, besonders Arbeitshefte, können wiederverwendet werden. Neue Bücher für die nächst höheren Klassenstufen,  im Zusammenhang mit Internet, sowie Schul-Materialien, Hefte, Malblocks, Stifte, Bastelmaterial etc., müssen angeschafft werden.

Die Kinder bekommen ein kleines Taschengeld je nach Altersstufe, mit dem sie sich auch alleine einen kleinen Wunsch, wie etwas Süßes, ein Eis oä. erfüllen können.

Helfen Sie uns das Schulmaterial für ein Kind zu kaufen:

1 Monat: Rs 280 / US$ 4.30 / 4,05 €

6 Monate: Rs 1687 / US$ 26 / 24,45 €

1 Jahr: Rs 3370 / US$ 52 / 48,90 €

 

Es sollten auch nicht die Köche, Reinigungskräfte und das Wartungspersonal vergessen werden, ohne die die Akademie nicht funktionieren kann. Rinpoche und seine Ehefrau finanzieren Vieles selbst.

Helfen Sie uns bitte mit Ihrer Spende/Dauerauftrag auf das Konto:

  • Bankverbindung Sparkasse Wuppertal: Sakya Centre e.V.
  • IBAN: DE 20 3305 0000 0000 409839,  BIC/ Swift: WUPSDE33XXX

Bitte teilen Sie uns mit, wenn Sie eine Spendenquittung wünschen!

Jeder Betrag hilft! Vielen Dank!

Für mehr Bilder: http://sakyaacademy.org/archived/

 

Das neue Projekt für 2017/18: Aufbau einer Bibliothek für die Schüler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild: © the Office of Sakya Dolma Phodrang - 2017’

Das neue Herzensprojekt ist ein Bereich, in dem die Kinder die Gelegenheit haben Freude am Lesen zu entwickeln und die Welt, in der sie leben, besser zu verstehen.

Das Ziel dieser Bibliothek ist es den Schülern eine große Bandbreite an „Werkzeug“ zum Lernen an die Hand zu geben. Dazu gehören alle Arten geschriebener Werke, Sachbücher ebenso wie Erzählliteratur, Nachschlagewerke, Magazine und Zeitungen. Dazu Computer, mit denen die Lernerfahrungen vertieft, gefördert und erweitert werden können.

Gebraucht werden:

10 Bücherregale für Rs 10,000 pro Stück (US$ 155, € 132 pro Stück)

1,500 Bücher für Rs 45,000 (US$ 700, € 594)

1 Zeitschriften und Zeitungsständer für Rs 10,000 (US$ 155, € 132)

3 Computer für Rs 40,000 pro Stück (US$ 620, € 526 pro Stück)

1 Ausgabebereich für den Bibliothekar für Rs 12,000 (US$ 185, € 157)

1 Computer für den Bibliothekar für Rs 40,000 (US$ 620, € 526)

1 Runder Tisch und 10 kleine Stühle für die Leseecke KG & Klasse 1 für Rs 22,000 (US$ 340, € 289)

2 Rechteckige Tische und 20 Stühle für die älteren Schüler zusammen Rs 50,000 (US$ 775, € 658)

Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende! Viele kleine Beträge ergeben zusammen eine große Anschaffung!

   

Das Projekt für 2017: Ein Computer Labor - es ist jetzt Wirklichkeit!                   
 

Zahlreiche Spenden haben es ermöglicht, das Computer Labor Wirklichkeit werden zu lassen.

 

Allen Spendern ein herzliches Dankeschön!!!

 

Bitte unterstützen Sie die Kinder der Sakya-Akademie auch weiterhin mit Ihren Spenden!

 

 

Bilder: © the Office of Sakya Dolma Phodrang - 2017’

 

 

 

 

 Ihre Eminenz Sakya Jetsun Kushok Chimey Luding Rinpoche 

Ihre Eminenz Jetsun Kushok Sakya Chimey Luding Rinpoche ist die spirituelle Leiterin des Zentrums Sakya Kalden Ling, Frankfurt und Sakya Tsechen Thubten Ling, Vancouver. Zusammen mit ihrem Bruder, Seiner Heiligkeit Sakya Trizin, wurde sie von führenden Sakya Meistern in Tibet angeleitet und unterrichtet.

Im Alter von sechs Jahren begann ihre Ausbildung, sie lehrte bereits mit elf, und mit achtzehn Jahren wurde sie ermächtigte Linien-Halterin. In der Tibetisch-Buddhistischen Tradition ist Jetsun Kushok Rinpoche eine von drei bekannten weiblichen Linien-Haltern, die den wertvollen Lamdre (Der Pfad und seine Frucht) der Sakya Tradition lehrten.

1971 zog Jetsun Kushok Rinpoche mit ihrer Familie von Indien nach Kanada. Neben ihrer Berufstätigkeit sorgte sie für ihre Familie. Auf Bitten Seiner Heiligkeit nahm sie später ihre Lehrtätigkeit wieder auf und lehrt heute in ihrem Zentrum in Vancouver und in vielen anderen Zentren der Welt.

 

 

Am 25. August 2008 war es endlich soweit, I.E. Sakya Jetsün Chimney Luding konnte unser Zentrum Sakya Kalden Ling einweihen. Unser aller Dank gilt Ihr und unseren großzügigen Sponsoren.

 

S.E. Dagyab Rinpoche vom Tibethaus

Hans-Erich Frey, Vize-Präsident der Deutschen Buddhistischen Union (DBU)

 

Unterkategorien

Kontakt

Sakya Kalden Ling & Jetsun Sakya Foundation e.V.   
Linkstraße 66
65933 Frankfurt – Griesheim

Telefon 069 / 95637237

Mail: info@sakya-foundation.de

Newsletter

Hier finden Sie Uns

 

    

Sakya Nunnery Rinchen Choling und Sakya Studien-Institut für Nonnen

Sakya Kalden Ling Frankfurt unterstützt das Sakya Kloster für Nonnen (das einzige außerhalb Tibets). Es befindet sich in Dehradun, Indien. Seit der Fertigstellung des neuen Gebäudeflügels 2009, leben etwa 200 Nonnen im Alter von 9 bis 40 Jahren im Kloster.

Einige Nonnen kommen aus Nepal, Bhutan und anderen Regionen des Himalayas. Die meisten Nonnen sind allerdings aus Tibet; sie mussten Familie und Freunde verlassen. Das Sakya Nonnenkloster ist zu ihrer Heimat geworden.

Mehr Informationen

 

    

Das Sakya-Schulprojekt

Die Sakya Akademie ist eine fortschrittliche Klosterschule, die ihren jungen Mönchen basierend auf buddhistischen Grundsätzen eine allumfassende Bildung bietet, durch die sie sowohl traditionelles als auch modernes Wissen und Fertigkeiten erlangen sowie Weisheit entwickeln können.

Sobald genügend Spenden für den Bau eines Wohnheims für Nonnen eingegangen sind, kann mit dem Bau begonnen werden. Danach werden Mädchen in die Schule aufgenommen.

 

Mehr Informationen